Audio Trends 2022


Damit Radio auch in Zukunft das tagesaktuelle Massenmedium Nummer 1 bleibt, ist entscheidend, dass die Auffindbarkeit von Programmen und Inhalten auch im digitalen Zeitalter gewährleistet ist. Die gerade veröffentlichten „Audio Trends 2022“ der Medienanstalten zeigen eindrucksvoll, wie weit man hier schon fortgeschritten ist.

Smartphone und Smartspeaker werden zum Radiogerät

  • Radio-Digitalisierung im Trend. Die Netto-Digitalisierungsquote Radio steigt auf über 68 Prozent. Mehr als 2/3 der Personen ab 14 Jahren in Deutschland haben Zugang zu einer digitalen Radioempfangsmöglichkeit (z.B. DAB+/Webradio).
  • Siebenmal so viele DAB+-Haushalte. In zehn Jahren hat sich die Zahl der Haushalte mit DAB+-Empfängern versiebenfacht.
  • Digital wird immer mehr zum Standard. Der Anteil von DAB+, IP- oder Hybridradios hat sich in den letzten fünf Jahren von 11 auf 21 Prozent fast verdoppelt.
  • Mehr als ein Viertel aller Autoradios empfängt digitalen Hörfunk.
  • Das Smartphone ist meistgenutztes Webradio-Gerät. Mehr als die Hälfte der Personen ab 14 Jahren in Deutschland nutzt Webradio. 27% verwenden dafür das Smartphone. Die Zahl derjenigen, die Webradio am Smart Speaker nutzen, hat sich von 2,8 Prozent auf über 9 Prozent von 2018 bis 2022 vervielfacht.


Zur Bedeutung von Radio passen die Ausführungen von Audio-Berater Martin Liss über die aktuelle Mediaanalyse: „Radio bedient ein uraltes Grundbedürfnis: Erzähl mir eine Geschichte! Radio ist glaubwürdig, fasst Hörende emotional an und kann ganz ohne Bilder ganz tolle Bilder machen. Radio schafft auch heute noch unvergessliche gemeinsame Erlebnisse. Radio ist das älteste soziale Medium der Welt, und wahrscheinlich auch das beste. Der Zauber des Hörens lässt uns das Menschsein erleben.“ Hier liegt für die Programmacher die Herausforderung, dieses Alleinstellungsmerkmal des Radios wieder mehr herauszustellen. So ist wieder ein Trend zu mehr Wort im Edutainment-Radio festzustellen.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Thema mit dem richtigen Edutainment-Faktor im Radio zu präsentieren und auch das Medium Podcast dafür zu nutzen.

 



Spotify vs. Radio


 

Es scheint eine Co-Existenz zwischen Radio und Spotify zu geben, denn die Radionutzung ist laut den aktuellen MA Zahlen weiterhin auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Spotify wird also zusätzlich genutzt, hat aber auch neue Zielgruppen erschlossen, die klassische Medien nicht mehr konsumieren.

Millionen von Hörer*innen wählen Spotify, um den richtigen Soundtrack für ihren Alltag zu finden, weil sie mit dem Dienst Musik oder Podcasts entdecken, die sie lieben. Spotify generiert aus diesem Nutzerverhalten täglich weltweit 100 Milliarden Datenpunkte. Den Weg, den das Radio gerade bei der Digitalisierung beschreitet, war bereits Unternehmensgrundlage von Spotify. Spotify ist wirklich überall erreichbar – auf Smartphones, Spielkonsolen, im Auto oder auf Smart Speakern.

Diese Streaming Intelligence ermöglicht es, Audio Werbung nach Alter, Geschlecht, Standort, Interessen und vielem mehr zu schalten. Zudem werden Unternehmen, Destinationen und Institutionen, die auf Spotify werben, bei 7 von 10 Spotify Nutzer*innen, als relevant, modern, authentisch, smart, vertrauenswürdig, innovativ und verlässlich wahrgenommen.

Schon mit geringem Budget, maßgeschneidertem Targeting und dem richtigen Spot können erfolgreiche Kampagnen auf Spotify umgesetzt werden. Gerne präsentieren wir Ihnen weitere spannende Insights zu Spotify und erstellen alle Elemente für Ihre Spotify-Kampagne.

 



Podcast Trend Sprachsuche


 

Podcasts erfreuen sich nach wie vor hoher Beliebtheit. Wer bereits einen Podcast-Kanal sein Eigen nennt oder den Aufbau plant, muss sich immer an den aktuellen Entwicklungen orientieren, eine davon: Die zunehmende Beliebtheit der Voice Search Technologie hat unseren Umgang mit dem Internet verändert. Virtuelle Assistenten wie Siri, Cortana, Alexa und der Google Assistant ermöglichen es Usern, kontaktlos online zu suchen.

Es ist nicht überraschend, dass Voice Search zu einem weiteren Podcast Trend dieses Jahres geworden ist. Um im Rennen zu bleiben, müssen Sie den Inhalt Ihres Podcasts an Voice Search anpassen.

Hier ein paar Tipps wie sich der textliche Content Ihres Podcasts für Voice Search optimieren lässt:
Verwenden Sie Keywords im Titel und in den Beschreibungen Ihrer Podcast-Episoden

  • Erstellen Sie Content, der die Antwort auf eine häufige Frage sein könnte. Sie können auf das „Answer the Public“ Tool zurückgreifen, um die entsprechenden Fragen zu finden.
  • Strukturieren Sie Ihren Text so, dass Suchmaschinen die richtigen Passagen als Antworten erkennen.
    Überlegen Sie sich spezielle Long-Tail Keywords, die mit Ihrem Podcast in Verbindung gebracht werden könnten und Ihre Marke ausmachen. Seien Sie spezifisch und konzentrieren Sie sich auf Ihre Zielgruppe.
  • Optimieren Sie Ihre Webseite für die mobile Nutzung.
  • Da Ihre Ziel-Hörer Audio Content konsumieren, suchen sie wahrscheinlich über Voice Search nach Ihrem Podcast und nicht über das Suchfeld.

Wer einen erfolgreichen Podcast betreiben möchte, muss immer mit den neuesten Podcast Trends mithalten. Als Podcast-Pioniere bleiben wir von B & B Medien immer für Sie am Ball und verfolgen auch die Entwicklungen in USA, dem Land der Podcasts. Alle aktuellen Entwicklungen lassen wir in unsere Produktionen einfließen und unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Themen für Podcasts.

 



Audio Streaming wächst, Vinyl kommt weiter zurück



Musikfans in Deutschland beziehen ihre Songs immer häufiger digital. Dabei nutzen sie vor allem Musik Streaming Dienste. Über diesen Weg entdecken sie neue Musik und auch Podcasts. Das Geschäft mit Audiostreams erreichte nach weiteren Zuwächsen von 9,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Anteil von 73,3 Prozent am Gesamtumsatz.

Im sogenannten physischen Tonträgermarkt geht derweil das Comeback der Schallplatte weiter. BVMI-Angaben zufolge steigerte sich der Umsatz im boomenden Vinyl-Geschäft um beachtliche 12,3 Prozent in 2021; der Marktanteil lag bei 6,2 Prozent.

Übrigens, wenn Sie Ihre eigene Vinyl Platte produzieren möchten, hätten wir auch dafür die passenden Kontakte ;-)

 


Quellen: Marktforschungsinstitut GIM, Tagesspiegel, mdr media, Podbean, Anchor

Bilder: Pixabay, B & B Medien

 


Zu allen Themen beraten wir Sie wie immer gerne individuell. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich persönlich wenden.

Mit freundlichen Grüßen & bleiben Sie gesund!

Daniel Barchet

 

Daniel Barchet  
B & B Medien  
Tel: +49 621 122 67930  
Mail: